Praxis Werbecoaching

Praxiswerbung ist oft schwer oder nur eingeschränkt erlaubt oder schwer zu kalkulieren, wenn sie erlaubt ist. Es gibt viele spannende Möglichkeiten der Werbung für eine Gesundheitspraxis.

Praxis Werbecoaching


Praxis Werbecoaching

Neben den Massage Seminaren und Einzelausbildungen haben wir noch einen Schwerpunkt – unsere neuen Kollegen zu begleiten und zu unterstützen. Was ist erlaubt und was nicht? Das Werbeverbot in manchen Bereichen des Gesundheitswesens macht Sinn, aber es hat auch Grenzen. Wir haben die Möglichkeit, uns durchaus zu präsentieren und damit auch werbewirksam Bekanntheit zu erlangen. So wichtig wie die Mund zu Mund Propaganda ist, so wichtig ist es, diese werbenden Münder überhaupt zu erreichen.

Es gibt viele Möglichkeiten. Hier ein paar Beispiele, deren Eignung man gemeinsam prüfen kann:

  1. Einen Blog aufsetzen und auf Themen eingehen, die in der Praxis hinterfragt werden oder die von Interesse sind. Man darf durchaus informieren, auf Fragen eingehen und dokumentieren. Dabei ein wenig Zurückhaltung zu üben ist oftmals angebracht und sinnvoll. Es unterstreicht auch die Seriosität.
  2. Ein YouTube Kanal wird oftmals als sehr wichtig angesehen und verschafft ein persönliches Gefühl, weil man einen Menschen audiovisuell wahrnehmen kann. Somit ist ein eigener Kanal eine Ergänzung oder Erweiterung eines Blogs. Dies kann sich wechselseitig sehr gut ergänzen.
  3. Eigene Veröffentlichungen in Zeitschriften oder Blogs, Expertenseiten oder anderen Medien sind ebenso wichtig und möglich, um Menschen zu erreichen und sich vorzustellen. Fachlich korrekte und gut aufbereitete Publikationen zeichnen ein Bild von uns, das uns nach außen als kompetent darstellt.
  4. Ein eigenes Buch ist auch eine Möglichkeit, sich nach außen darzustellen. Man kann hier auf seine Kernthemen eingehen und dazu Material sammeln, ergänzende Informationen, Übungen oder Hintergrundinformationen bereitstellen und damit zu seiner Arbeit einen Wertvollen Zusatznutzen liefern, der auch die Bekanntheit erhöht.
  5. Vorträge sind ebenso interessant und stellen uns einem breiten Publikum vor. Hier kann man gemeinsam nach Themen und entsprechend spannenden Anbietern suchen. Es sollte nicht so sein, dass man alles annimmt, sondern eine gute Vorauswahl trifft.
  6. Schriftliche Unterlagen sind auch unter Umständen möglich, je nach Beruf allerdings stark reglementiert. Je nach Ausrichtung der Tätigkeit und nach Ihren Interessen kann man hier nach besonderen Materialien suchen, die Sie entsprechend vorstellen.
  7. Klassische Drucksachen sollte man auch nicht unterschätzen, wobei nach unserer Meinung vor allem zwei Klassiker noch interessant sind:
    1. Die Visitenkarte hat eine praktische Größe und kann gut mitgenommen werden. Daher ist sie immer noch sehr wichtig und beliebt. Man kann sie vom Standard dennoch interessant abheben.
    2. Das Prospekt mit weiterführenden Informationen ist mehr als ein oft sehr gehaltloser Flyer und bietet uns die Möglichkeit, den Eindruck von Kompetenz klar zu vermitteln.

Und Social Media? Auch eine Möglichkeit, aber sie wird tatsächlich an anderen Stellen überbewertet. Facebook greift Menschen nicht so effektiv ab, wie ein YouTube Kanal und ein Blog inklusive Google Werbung beispielsweise. Wenn Menschen konkret suchen, dann informieren wir, sind nicht aufdringlich, sondern angemessen präsent – und darum geht es uns. Das kann Social Media nicht leisten, oftmals erreichen wir damit eher das Gegenteil.

Das sind nur einige Möglichkeiten einer großen Vielfalt. Es muss zur Tätigkeit, zum Einzugsgebiet und zur Persönlichkeit passend ausgewählt werden, wie man möglichst geschickt vorgeht. Ob Massagestudio, Hypnosepraxis, Arzt, Heilpraktiker oder in welchem Bereich auch immer. Das gilt für die Vorbereitung auf die Praxiseröffnung und auch danach. Nehmen wir gerne Kontakt auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.