Die Top 10 Beziehungskiller und wie du sie vermeiden kannst

Was zerstört eigentlich Beziehungen? Diese zehn Punkte sind es immer wieder. Es gibt klare Anzeichen für eine bevorstehende Trennung – und diese sind nicht zu übersehen. Die Top 10 Beziehungskiller (und wie du sie vermeiden kannst) Die absolut klarsten Beziehungskiller sind seit ewigen Zeiten gleich, auch wenn sich die Gewichtung verschiebt. Schauen wir uns an, was Beziehungen wirklich zerstört und wie man eine Trennung vermeiden kann. Der Hinweis am Ende ist dabei vielleicht der wichtigste. Eifersucht und Untreue Untreue beginnt im Herzen, zieht in den Kopf und geht dann auf andere Menschen zu. Sie ist nicht der häufigste Grund für Trennungen, aber sie zeigt schon zu Beginn an, dass einiges in der Beziehung nicht mehr okay ist. Wir gehen nicht fremd, weil wir es können, sondern weil mindestens ein Punkt (einer der anderen neun) nicht stimmt und wir uns nicht mehr geliebt, geachtet, begehrt oder gesehen fühlen. Tipp: Wer merkt, dass bei sich / dem Partner etwas im Busch ist, sollte klar forschen, was in der Beziehung fehlt. Das würde vielleicht verhindern können, dass eine Suche im Außen überhaupt beginnt. Übrigens: Eine Partnermassage ist eine wunderbare Sache, den eigenen Partner und sich ganz neu zusammen zu erleben. Patchwork Kinder aus Ex-Beziehungen und Verstrickungen mit Ex-Partnern und Familien führen oft zu Problemen, die verständlich sind. Es kommt zu Eifersucht auf allen Seiten, Machtspielen und das führt zu Vorannahmen, die keine positiven Gedanken mehr möglich machen. Tipp: Es ist wichtig, hier zu schauen, dass wirklich alle Beteiligten offen miteinander reden und aufeinander zugehen. Die erwachsenen Personen und vor allem die Partner müssen gute Beispiele sein. Wenn man gut darauf eingeht, dann kann sich so eine Situation auch gut normalisieren. Alltagsstreit Wer immer wieder streitet wegen Banalitäten, der zeigt dadurch an, dass man sich nicht mehr aufeinander einlassen kann bzw. will. Wegen allem genervt und gereizt sein, das kann nicht gesund sein. Alles kann schonmal zu viel werden, dann sucht man aber nach kurzer Zeit schon nach passenden Lösungen. Tipp: Wichtig ist, die eigenen Themen zu bearbeiten, die zu Stress führen und miteinander zu sprechen. Egoismus Wer den Blick für den Partner oder die Partnerin verliert und nur noch sich selbst sieht, der ist entweder – wie schon bei „Alltagsstreit“ – zu sehr mit anderen Sorgen beschäftigt oder am Gegenüber nicht mehr interessiert. Tipp: Ansprechen, wenn du bemerkst, dass der Egoismus auf einer Seite bei euch eine Rolle spielt, egal ob es dich betrifft oder das Gegenüber. Räumliche Trennung Wenn man eine Fernbeziehung lebt oder länger räumlich getrennt ist, dann sind keine gemeinsamen echten Rituale (mehr) möglich und man entfremdet sich. Dadurch wird früher oder später die Beziehung absolut wertlos und man trennt sich, weil einen nichts mehr verbindet. Tipp: Schaut, dass ihr so viel virtuelle Zeit verbringt wie möglich und schaut, dass ihr nach einer gemeinsamen Lösung sucht, die euch zusammenbringt. Alles andere geht nur eine Zeit lang gut. Zu wenig Zärtlichkeit und Sex Sex ist nicht die Nummer eins, Nähe und Zärtlichkeit auf jeden Fall. Es mag Gründe für weniger Sex geben, aber die sollten vorübergehen können. Oft sind es Selbstzweifel, Menopause, Angst vor Impotenz und Stress, die den Sex einschlafen lassen. Das kann man wieder ändern und einfach in Vorleistung gehen – den Anfang machen. Sich dabei nicht abschrecken lassen ist wichtig. Sollten unterschiedliche Vorstellungen und Wünsche da sein, dann ist es sehr anstrengend, das nicht ansprechen zu können. Es zerstört Beziehungen, wenn sich die Sexualität für die Partner unterschiedlich darstellt. Dabei kann es um Partnertausch, Swingen, BDSM oder um Kleinigkeiten gehen. Sich auszuleben ist wichtig für beide Partner – und hier sind Gemeinsamkeiten durchaus möglich. Wenn die Zärtlichkeit und Nähe fehlen, dann wird es schwerer. Hier ist viel mehr im Argen und braucht eine klare Aussprache. Tipp: Körperliche Ursachen klären und dann nach Fakten suchen (siehe vorherige Hinweise). Dann eine Klärung miteinander versuchen – ganz ohne Stress und Druck. Unterschiedliche Vorstellungen muss man ansprechen, wenn sie unglücklich machen, egal worum es geht. Manchmal können die Lösungen einfach sein, viel einfacher als gedacht. Sucht und Geldsorgen Wenn ein Partner von einem Verhalten oder einer Substanz abhängig ist, dann belastet das eine Beziehung sehr. Geldsorgen können aber auch aus anderen Gründen entstehen und schwer belasten. Tipp: Bei Sucht-Themen ist es wichtig, daran zu arbeiten. Bei allen Geldsorgen ist es wichtig nach Lösungen zu suchen – in Richtung mehr Einkommen, weniger Ausgaben und Werten / Verhalten. Job-Stress Der Beruf kann so viel Einfluss auf eine Beziehung haben, dass er zum Zerstörer wird. Oftmals wird von Menschen zu viel erwartet, sie werden unterfordert oder gemobbt. Sehr viele Dinge aus dem Arbeitsleben kommen so rüber in die Partnerschaft. Tipp: Es wird Zeit, darüber zu reden und gemeinsam daran zu arbeiten, dass die Situationen sich verändern und man gemeinsam füreinander da ist, sich auffängt und den Schaden Zuhause auffängt. Rollenverteilung Hier können durch Arbeitslosigkeit und Kinder Stress entstehen. Es kann aber auch sein, dass ein Partner zu sehr in die eine oder andere Ecke gedrückt wird und immer aktiv oder passiv sein muss. Tipp: Hier sind Gespräche wichtig und das sofort, wenn man sich unwohl fühlt. Keine Zeit füreinander Alle anderen Dinge sind leichter zu klären als kaum noch Zeit füreinander zu haben. Es darf keine zu großen Phasen der Distanz geben, weil wir sonst zu unglücklich sind und uns klar voneinander entfernen. Das ist dann wie eine Fernbeziehung, die in einem gemeinsamen Zuhause stattfindet. Das lässt eine unvorstellbare Kälte entstehen, die man nicht aushalten kann. Tipp: Sucht nach Möglichkeiten, euch nach und nach mehr schöne Dinge zu schenken in Form von Zeit miteinander, die euch beiden Freude macht – oder auch mal nur dem Partner. Noch ein Tipp Der vielleicht wichtigste Tipp ist es, sich jetzt bewusst werden zu lassen, wie viele dieser Punkte bei euch vorliegen. Je mehr es sind, desto dringender wird es. Aber – ehrlich gesagt – einer dieser Punkte kann oftmals ausreichen. Daher – je früher ihr in eine Eheberatung / Paarberatung geht, desto besser. Das geht am Anfang auch alleine. 15 Minuten kostenlose Erstberatung am Telefon gestehen wir euch ohnehin zu. Reden wir darüber und schauen wir, was möglich ist. Gerne kannst du mehr über das Coaching auch lesen auf Bewusstes-Zentrum.de.

Was zerstört eigentlich Beziehungen? Diese zehn Punkte sind es immer wieder. Es gibt klare Anzeichen für eine bevorstehende Trennung – und diese sind nicht zu übersehen.

Die Top 10 Beziehungskiller (und wie du sie vermeiden kannst)

Die absolut klarsten Beziehungskiller sind seit ewigen Zeiten gleich, auch wenn sich die Gewichtung verschiebt. Schauen wir uns an, was Beziehungen wirklich zerstört und wie man eine Trennung und das verlassen werden vermeiden kann. Der Hinweis am Ende ist dabei vielleicht der wichtigste.

Eifersucht und Untreue

Untreue beginnt im Herzen, zieht in den Kopf und geht dann auf andere Menschen zu. Sie ist nicht der häufigste Grund für Trennungen, aber sie zeigt schon zu Beginn an, dass einiges in der Beziehung nicht mehr okay ist. Wir gehen nicht fremd, weil wir es können, sondern weil mindestens ein Punkt (einer der anderen neun) nicht stimmt und wir uns nicht mehr geliebt, geachtet, begehrt oder gesehen fühlen.

Tipp: Wer merkt, dass bei sich / dem Partner etwas im Busch ist, sollte klar forschen, was in der Beziehung fehlt. Das würde vielleicht verhindern können, dass eine Suche im Außen überhaupt beginnt.

Übrigens: Eine Partnermassage ist eine wunderbare Sache, den eigenen Partner und sich ganz neu zusammen zu erleben.

Patchwork

Kinder aus Ex-Beziehungen und Verstrickungen mit Ex-Partnern und Familien führen oft zu Problemen, die verständlich sind. Es kommt zu Eifersucht auf allen Seiten, Machtspielen und das führt zu Vorannahmen, die keine positiven Gedanken mehr möglich machen.

Tipp: Es ist wichtig, hier zu schauen, dass wirklich alle Beteiligten offen miteinander reden und aufeinander zugehen. Die erwachsenen Personen und vor allem die Partner müssen gute Beispiele sein. Wenn man gut darauf eingeht, dann kann sich so eine Situation auch gut normalisieren.

Alltagsstreit

Wer immer wieder streitet wegen Banalitäten, der zeigt dadurch an, dass man sich nicht mehr aufeinander einlassen kann bzw. will. Wegen allem genervt und gereizt sein, das kann nicht gesund sein. Alles kann schonmal zu viel werden, dann sucht man aber nach kurzer Zeit schon nach passenden Lösungen.

Tipp: Wichtig ist, die eigenen Themen zu bearbeiten, die zu Stress führen und miteinander zu sprechen.

Hinweis: Diese Gründe sprechen für eine Paarmassage.

Egoismus

Wer den Blick für den Partner oder die Partnerin verliert und nur noch sich selbst sieht, der ist entweder – wie schon bei „Alltagsstreit“ –  zu sehr mit anderen Sorgen beschäftigt oder am Gegenüber nicht mehr interessiert.

Tipp: Ansprechen, wenn du bemerkst, dass der Egoismus auf einer Seite bei euch eine Rolle spielt, egal ob es dich betrifft oder das Gegenüber.

Interessantes Video:

Räumliche Trennung

Wenn man eine Fernbeziehung lebt oder länger räumlich getrennt ist, dann sind keine gemeinsamen echten Rituale (mehr) möglich und man entfremdet sich. Dadurch wird früher oder später die Beziehung absolut wertlos und man trennt sich, weil einen nichts mehr verbindet.

Tipp: Schaut, dass ihr so viel virtuelle Zeit verbringt wie möglich und schaut, dass ihr nach einer gemeinsamen Lösung sucht, die euch zusammenbringt. Alles andere geht nur eine Zeit lang gut.

Zu wenig Zärtlichkeit und Sex

Sex ist nicht die Nummer eins, Nähe und Zärtlichkeit auf jeden Fall. Es mag Gründe für weniger Sex geben, aber die sollten vorübergehen können. Oft sind es Selbstzweifel, Menopause, Angst vor Impotenz und Stress, die den Sex einschlafen lassen. Das kann man wieder ändern und einfach in Vorleistung gehen – den Anfang machen. Sich dabei nicht abschrecken lassen ist wichtig.

Sollten unterschiedliche Vorstellungen und Wünsche da sein, dann ist es sehr anstrengend, das nicht ansprechen zu können. Es zerstört Beziehungen, wenn sich die Sexualität für die Partner unterschiedlich darstellt. Dabei kann es um Partnertausch, Swingen, BDSM oder um Kleinigkeiten gehen. Sich auszuleben ist wichtig für beide Partner – und hier sind Gemeinsamkeiten durchaus möglich.

Wenn die Zärtlichkeit und Nähe fehlen, dann wird es schwerer. Hier ist viel mehr im Argen und braucht eine klare Aussprache. Wir brauchen Wellness für Körper und Seele.

Tipp: Körperliche Ursachen klären und dann nach Fakten suchen (siehe vorherige Hinweise). Dann eine Klärung miteinander versuchen – ganz ohne Stress und Druck. Unterschiedliche Vorstellungen muss man ansprechen, wenn sie unglücklich machen, egal worum es geht. Manchmal können die Lösungen einfach sein, viel einfacher als gedacht.

Sucht und Geldsorgen

Wenn ein Partner von einem Verhalten oder einer Substanz abhängig ist, dann belastet das eine Beziehung sehr. Geldsorgen können aber auch aus anderen Gründen entstehen und schwer belasten.

Tipp: Bei Sucht-Themen ist es wichtig, daran zu arbeiten. Bei allen Geldsorgen ist es wichtig nach Lösungen zu suchen – in Richtung mehr Einkommen, weniger Ausgaben und Werten / Verhalten.

Job-Stress

Der Beruf kann so viel Einfluss auf eine Beziehung haben, dass er zum Zerstörer wird. Oftmals wird von Menschen zu viel erwartet, sie werden unterfordert oder gemobbt. Sehr viele Dinge aus dem Arbeitsleben kommen so rüber in die Partnerschaft.

Tipp: Es wird Zeit, darüber zu reden und gemeinsam daran zu arbeiten, dass die Situationen sich verändern und man gemeinsam füreinander da ist, sich auffängt und den Schaden Zuhause auffängt durch Entspannung, Achtsamkeit und Aufmerksamkeit.

Rollenverteilung

Hier können durch Arbeitslosigkeit und Kinder Stress entstehen. Es kann aber auch sein, dass ein Partner zu sehr in die eine oder andere Ecke gedrückt wird und immer aktiv oder passiv sein muss.

Tipp: Hier sind Gespräche wichtig und das sofort, wenn man sich unwohl fühlt.

Keine Zeit füreinander

Alle anderen Dinge sind leichter zu klären als kaum noch Zeit füreinander zu haben. Es darf keine zu großen Phasen der Distanz geben, weil wir sonst zu unglücklich sind und uns klar voneinander entfernen. Das ist dann wie eine Fernbeziehung, die in einem gemeinsamen Zuhause stattfindet. Das lässt eine unvorstellbare Kälte entstehen, die man nicht aushalten kann.

Tipp: Sucht nach Möglichkeiten, euch nach und nach mehr schöne Dinge zu schenken in Form von Zeit miteinander, die euch beiden Freude macht – oder auch mal nur dem Partner.

Übrigens: Wir können auch den Heiler in uns selbst erkennen und fördern.

Noch ein Tipp

Der vielleicht wichtigste Tipp ist es, sich jetzt bewusst werden zu lassen, wie viele dieser Punkte bei euch vorliegen. Je mehr es sind, desto dringender wird es. Aber – ehrlich gesagt – einer dieser Punkte kann oftmals ausreichen. Daher – je früher ihr in eine Eheberatung / Paarberatung geht, desto besser. Das geht am Anfang auch alleine. 15 Minuten kostenlose Erstberatung am Telefon gestehen wir euch ohnehin zu. Reden wir darüber und schauen wir, was möglich ist. Gerne kannst du mehr über das Coaching auch lesen auf Bewusstes-Zentrum.de.


Frankenthal, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Neuwied, Speyer, Trier, Worms, Saarland, Blieskastel, Dillingen/Saar, Homburg, Merzig, Neunkirchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.